Das von Freiwilligen ins Leben gerufene Integrationsprojekt will Geflüchtete für den gastronomischen Arbeitsmarkt fit machen und so die Chance auf einen legalen Aufenthaltsstatus erhöhen.

Man kennt sie als “Dealer”, sie werden von der Polizei verfolgt, sind nicht gewollt, vielleicht gerade noch so geduldet, an sich schert man sich wenig um sie – außer wenn es mal wieder eine Negativ-Schlagzeile für Kreuzberg und den Görlitzer Park braucht. Solchen Menschen will der von einer Berliner Mutter und Tochter gegründete Verein Bantabaa e.V. eine echte Chance geben und sie durch berufliche Qualifizierungsangebote aus dem illegalen Schattendasein holen.

Bantabaa bedeutet in der westafrikanischen Mandinka-Sprache ‘Treffpunkt’. Unser Verein in Berlin Kreuzberg möchte Geflüchteten die Möglichkeit geben, in einem sozialen Cateringservice zu arbeiten, zu lernen und für den gastronomischen Arbeitsmarkt, ob in Deutschland oder in ihrer Heimat, qualifiziert zu werden.

– bantabaa e.V.

In einer Großküche und durch Unterstützung professioneller Köche und Gastronomen werden den meist afrikanischen Flüchtlingen Kochkünste vermittelt und Berufsperspektiven gegeben. Darüber hinaus bietet der gemeinnützige Verein Integrations- und Sprachkurse, Rechtsberatungen, medizinische Versorgung und Hilfe bei der Wohnungssuche an.

Ein tolles Projekt mit tollen Leuten. Die sich über Unterstützer freuen  – z.B. auch über die aktuell laufende Crowdfunding-Kampagne. Dafür gibt’s dann auch schicke Jutebeutel, kann ich nur empfehlen.

Homepage & Social Media des Vereins www.bantabaa.de , facebook/bantabaa

Crowdfunding Kampagne www.startnext.com/bantabaafooddealer

 

Merken

Merken